Rheintalgliders

Rheintalgliders

Piloten aus dem Rheintal

Author Archiv

Fanas 26. März 2022

Nach 10 Jahren Abstinenz bin ich wieder einmal in Fanas geflogen. Die Bahn ist die selbe und die Leute sind trotz dem grossem Andrang immer noch relaxed und sehr freundlich.

Die 20 kmh SO waren im Prättigau selber nicht spürbar, richtung Churfirsten dann schon. Die Talquerung von Vilan zum Gonzen hat mit Rückenwind ganze 10 Minuten gedauert. Somit habe ich einen Rückflug zurück ins Pèrättigau gleich ausgeschlossen. Entmutigt habe ich dann halt mit der Resthöhe einen Abgleiter ins Glarnerland gemacht.

Amden 5. März 2022

Ausgangslage: Anfangs März, leichte Bise bei 5 Grad, die Thermikprognosen nicht überwältigend

Der Glarner Delta Club hat extra die Strasse frei räumen lassen, damit ein paar Verrückte Deltisten endlich in die Saison starten können. SMS – an Bruno – Jo klar, i dem Fall chum i natürli au !

Am Startplatz waren 4 Starre und 5 Flex und zwei Gleitschirme, es hat sich wohl herumgesprochen dass nun losgeht.

Nach 30 min herumeiern auf Startplatzhöhe ging es dann endlich aufwärts. Nach ein paar wenigen Minuten war die Basis auf 2500m erreicht. Trotz Bise hat man mir empfohlen auf der Südseite der Churfirsten richtung Osten zu fliegen. So gesagt, auch getan kam ich dann ohne Gefühl in den Fingern am Gonzen an. Am Gonzen ging es dann wie gewohnt so richtig zur Sache. Eigentlich wollte ich nicht mehr lange fliegen, da die Kälte wirklich nicht mehr ertragbar war. Nun gut, dann landen wir halt in Walenstatt. In Walenstatt habe ich dann ein paar Schirme beim aufdrehen gesehen. Na gut, vielleicht kann ich meine Finger in der Thermik wieder etwas aufwärmen und schon bin ich wieder an der Basis geklebt, die jedoch nun etwas tiefer war.

Nun die Landeklappen auf Go-Home aber very schnell getrimmt, konnte ich längs dem Walensee ins Glarnerland zurückgleiten. Leider war das Fahrgestell auch eingefroren, so dass bei der Landung die Hosen halt wieder einmal braun waren (aussen, nicht innen – das sei gesagt).

Rennstrecke Surselva 21. August 2021

Der Wecker klingelt Samstag 06.00, es ist Zeit loszufahren um die erste Bahn in Laax zu erreichen. Nachdem es am Samstag zuvor schon so gut geflogen ist, sollte es heute doch auch gehen. Oben am Startplatz angekommen, sah es recht herbstig aus. Die Basis 100m über Startplatz und im Tal scheint die Sonne wegen des Dunstes einfach nicht anzukommen.

Um 11.30 gurkten die ersten Schirme auf Startplatzhöhe herum und kämpften sich langsam in richtung Krete etwas höher. Kläus hat keine Geduld mehr und macht sich parat, ich dann halt unter Protest auch. Die ersten 100m waren dann gleich geschenkt und ich konnte es nicht lassen mich mit einem Highspeed Lowpass für den Jungen zu bedanken der mir mit einem Fetzen die Windrichtung angezeigt hat. Unter dem Segel habe ich dann beim Kurbeln dann gesehen dass ein Schrim es irgendwie geschafft hat sich an der Krete hochzumogeln. Tatsächlich konnte man sich in den Wolkenfetzen hoch- und darüberarbeiten bis an die Basis bei 3000m.

Einmal oben bin ich dann einfach den Schrimen richtung westen gefolgt – besten Dank für’s anzeigen. Nach und nach wurde es immer besser. Auf der Höhe der Brigelshörner sind mir dann die ersten Atos vom Wallis entgegen geheizt, als ob es kein morgen mehr gibt. Die vier Piloten haben sich ein privates Duell um die Führung im CH-XContest geliefert. In Disentis hat mich dann der Mut verlassen und habe den Entscheid getroffen zurückzufliegen. Mit Rückenwind und massiver Thermik habe ich die Strecke Disentis – Laax in 45 Minuten geschafft. Was für ein geiles Gefühl einfach mal eine halbe Stunde an der Basis zu ziehen mit einem 100er unter der Wolkendecke durchzubrettern.

In Richtung Osten sah es nicht mehr gut aus, somit versuchte ich die Krete Richtung Vals zu erreichen und mein Glück zu versuchen. Mit massivem Talwind stand ich dann eine halbe Stunde später am Boden. Kläus hat schon zusammengelegt und hat im Volg zwei Landebier geholt – was für ein toller Service – herzlichen Dank !

Die vier Atospiloten aus dem Wallis sind übrigens alle wieder heimgeflogen. Tony Marty hat die Führung im CH-XContest übernommen.

Schwamm bei Westwindlage

Die Thermikprognosen für den 24. und 25. April waren ja super, 3m Steigen Voralpen Ost – Jahhh. Beim herunterscrollen zum Wind – Neiiin, ab 2000m 20kmh Westwind !

Nun ja, als ich dann am Sonnatg Morgen den Flug von Ulf Hügel im XContest anschaute staunte ich nicht schlecht.

Zitat Ulf: „Nach 2 Stunden Bäume polieren ging es galaktisch“. Im Delfinstil flog er auf 2500m vom Hohen Kasten zum Hemberg und wieder zurück.

https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:huegel/24.04.2021/11:27#fd=comment

So haben die Deltianer beschlossen am Sonntag verlorenes Terrain gutzumachen.

Nach einer Stunde hochkämpfen habe ich die Basis erreicht und bin mit einer Portion Skepsis in den Alpstein geflogen. Na gut, wenn schon – denn schon ! Wann hat man schon den ganzen Alpstein für sich alleine ? Zero – Zero Traffic in the air – kein Schirm in Sicht! Geil und es steigt gewaltig – da kann man sich sogar Zeit nehmen und ein paar Fotos schiessen. Am Kronberg und am Schäfler nochmals hochgedreht ging es dann mit viel Rückenwind zurück. Noch kurz einen Abgleiter nach Widnau und zurück zum wohlverdienten Landebier.

https://www.xcontest.org/world/en/flights/detail:waespi/25.04.2021/11:39#fd=photos

Fazit: Man lernt doch nie aus !

Zur späten Stunde von Amden ins Prättigau geheizt

Vor der Talquerung vom Gonzen zum Vilan
Wendepunkt im Prättigau
Fantastischer Ausblick Richtung Engadin

Am 01. April durfte ich mit den Topcracks in der Deltaszene mitfliegen.

Nach harzigem Höhengewinn am Start habe ich dann die Schnellstrecke über die Churfirsten ins Prättigau genommen. Am Gonzen nochmals an die Basis aufgedreht auf 3200m bin ich am Vilan mit 2600m angekommen und konnte nach ein paar Kreisen in Richtung Westen fliegen.

Beim Chrüz nochmal hochgedreht habe ich dann die Heimreise in Angriff genommen. Vor dem Walensee ging dann langsam das Licht aus und so landete ich in Walenstatt.

https://www.xcontest.org/switzerland/en/flights/detail:waespi/1.04.2021/12:53#fd=photos


  • Seiten

  • Meta

  • Kalender

    Keine Einträge vom 27. Mai 2022 bis zum 17. Juni 2022.

  • Letzte Kommentare

  • Schreikasten

    Name:
    Email:
    Für:  
    Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht
    (aber sie wird zur Erzeugung des Avaters benutzt)
    Samuel
    (Freitag, Apr 2. 2021 09:00 AM)
    Ja 2 Flugschulen sind Mitglied im Club…
    Oliver
    (Donnerstag, Mrz 25. 2021 08:46 AM)
    Für Samuel – Vielen Dank. Gibt es bei euch im Club oder Verein einen Fluglehrer?
    Samuel
    (Sonntag, Mrz 7. 2021 11:41 AM)
    Hallo Oliver
    Für Töni und Schwamm braucht es keine Landekarte mehr.
    Oliver
    (Donnerstag, Mrz 4. 2021 10:06 PM)
    Wie komme ich an die Jahreskarte des FGA, so dass ich in St Anton Starten und in Marbach landen kann?
    Samuel
    (Freitag, Sep 11. 2020 07:58 AM)
    Für Melchior – Dankä!

    1 · 2
  • Ebenalp Livecam